Kürbiszeit in England

Wie auch in Deutschland, sind Oktober und November die perfekten Monate für allerlei

Kürbisgerichte. Da bei Tesco jedes Jahr zwei große Kürbisse zum Preis von 3 Pfund angeboten werden und wir zu solchen Angeboten nicht Nein sagen können, haben wir also mal wieder zwei große orangene Kürbisse in unserer Küche stehen. Wie man sich vielleicht denken kann, gibt es bei uns in den nächsten Wochen Kürbis in allen möglichen Varianten bis es uns zu den Ohren herauskommt! 


Weil wir auf eine Halloweenparty eingeladen waren, habe ich mich dieses Jahr nicht für einen klassischen Pumpkin Pie als Mitbringsel entschieden, sondern für  leichter transportierbare Kürbis-Brownies. Das Grundrezept für meine Halloween-Kreation habe ich hier gefunden: 
https://itdoesnttastelikechicken.com/vegan-pumpkin-spice-cake/

Allerdings habe ich eine Teighälfte leicht abgeändert um sowohl einen hellen als auch ein schokoladigen Brownie-Teig zu bekommen. Glücklicherweise ist mein Experiment geglückt und beide Teigvarianten sind wunderbar gelungen, weshalb ich euch nun stolz mein abgeändertes Rezept vorstellen darf :-) 
Sowohl in Amerika und auch England werden Mengenangaben meistens in cups, also Tassen, gemacht. Am einfachstens ist es wahrscheinlich sich einen Messbecher mit eingezeichneten cups-Angaben zu besorgen. Ansonsten helfen Umrechnungstabellen, die man ganz leicht im Internet finden kann!

Zutaten

2 1/2 Tassen Mehl
1 3/4 Tassen Zucker
1 1/2 TL Pumpkin Spice (eine Mischung aus: Muskat, Zimt, Piment, Ingwerpulver, Nelkenpulver)
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1TL Salz

1 1/2 Tassen Mandel/Soya/Reisdrink (oder Milch)
1 Tasse Kürbispuree
1/2 Tasse Öl
2 EL Apfelessig
1 TL Vanilleextrakt

3 EL Kakaopulver

Zubereitung

1. Zu allererst muss das Kürbispuree hergestellt werden. Dafür Kürbis in gleichgroße Spalten schneiden, auf ein Backblech legen und ca. 20 Minuten bei 180°C Umluft im Ofen backen (mittlere Schiene). 
Je dicker die Spalten, desto länger dauert es bis der Kürbis weich genug zum Pürieren ist.
Die weichen Spalten aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und im Anschluss mit dem Stabmixer pürieren. Das Puree kann man auch super einfrieren und für Suppen & Co verwenden, es ist also kein Problem wenn man ein bisschen zu viel macht!

2. In einer großen Rührschüssel alle trockenen Zutaten vermischen. Die 'nassen' Zutaten in einer weiteren Schüssel vermengen, dann alles zusammen zu einem glatten Teig verarbeiten. 

Mit diesem Grundteig könnt ihr nun weiterverfahren wie ihr möchtet (siehe Blog 'itdoesnttastelikechicken').

Für meine Brownie-Variante habe ich an dieser Stelle die Hälfte des Teiges auf ein mit Backpapier belegtes Blech getrichen. 
Die restliche Teigmasse wird mit ca. 3 gehäuften EL Kakaopulver und einem kleinen extra Schluck Mandelmilch versehen. Den schokoladigen Teig nun auf ein zweites vorbereitetes Backblech streichen. 

3. Beide Bleche ab in den Backofen und bei 180°C, ca. 20-25 min auf zweiter und vierter Ebene backen. Nach 10 Minuten Backbleche tauschen, damit beide Kuchen gleichmäßig bräunen. 

4. Nach dem Abkühlen gleichgroße Quadrate oder Rechtecke schneiden - fertig!



Für die Halloween-Party-Variante habe ich mir außerdem die Mühe gemacht ein Kürbiscreme zu kreieren, die ich zwischen die braunen und weißen Rechtecke gefüllt und zum Schluss noch als Topping oben drauf gespritzt habe. Solltet ihr also zu viel Zeit und Muße haben, dann geht es so weiter:

5. 140g Pflanzenmargarine mit 300g Puderzucker und einem Spritzer Zitronensaft vermengen. Dann einen EL Kürbispüree dazugeben. Es kann sein, dass die Creme dadurch etwas flüssiger wird. Dann einfach Puderzucker nachgeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.





Und so sah das Ergebnis aus:




Hat dir das Rezept gefallen? Dann schreib mir das doch einfach in die Kommentare oder folge mir :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Moving to Germany 1

A German November Tradition

German Beverages - More than just Beer